Zuckerpolder (Westeraccum)

Ausgewählter Flurname:

Zuckerpolder


Gemarkung:

Westeraccum

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Zuckerpolder (Westeraccum)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Flurstück nördlich von Westeraccum, östlich der
Butenhusener Straße.
Übersetzung/Bedeutung: Dieses Flurstück gehörte nach dem Flächen-
verzeichnis der Regemortschen Karte im Jahr 1670 zur Kirche. Der Straßen-
verlauf an der Westseite liegt vermutlich auf einer Deichlinie des 14./15. Jhd.
Es handelt sich aber nicht um einen Polder, der von Deichen umgeben ist.
Der Flurname ist z.Zt. nicht weiter erklärbar.




Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. polder

nnd. Poller, Polder; angeschlammtes Marschland, welches ringsum mit einem Deich umgeben ist od. ein vor dem Hauptdeich liegender Strich neu eingedeichten Landes, welcher durch Anschlickung entstand und vor der Eindeichung heller heisst.



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 745


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 23.11.2015

Projektpartner