Hörn (Westeraccumersiel)

Ausgewählter Flurname:

Hörn


Gemarkung:

Westeraccumersiel

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Hörn (Westeraccumersiel)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Flurstück an der Ecke zwischen dem ehemaligen Westeraccumersieltief und der L5.
Übersetzung/Bedeutung: Das Westeraccumersiel wurde an dieser Stelle
1687 in einer unbebauten Fläche neu errichtet. Dieses Flurstück kam
dadurch in den Winkel zwischen Sieltief und Straße zu liegen.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Hörn

Hörn mnd. hōrn, n., spitz zulaufendes, keilförmiges Landstück, Winkel, Ecke, Biegung; nnd. Horn, n., in Flurn. Ecke, Winkel.



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 127


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 16.06.2015

Projektpartner