Oll Diek (Westerbur)

Ausgewählter Flurname:

Oll Diek


Gemarkung:

Westerbur

Erfassungen:

Preußische Grundsteuervermessung (ca.1870)

Oll Diek (Westerbur)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Langgestrecktes Flurstück südöstlich von Altensiel.
Übersetzung/Bedeutung: In diesem Bereich lag die erste mittelalterliche
Deichlinie. Sie ist heute noch durch eine leichte Erhöhung wahrnehmbar.
Erst Mitte des 17. Jhd. wurde weiter nördlich eine neue Deichlinie errichtet.
Literatur: Axel Heinze: Dornum, in: Klaus Niehr: Historische Stadtansichten
aus Niedersachsen und Bremen 1450 - 1850, Göttingen 2014, S. 143.
Karl-Heinz Wiechers: Zur Geschichte Dornumersiels und Westeraccumer-
siels, Dornumersiel 1989


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Oll

mnd. ōlt, olt, nnd. oolt, olt, alt. 1. einen alten Zustand repräsentierend, schon lange genutzt; 2. ehemalig, nicht mehr vorhanden, nicht mehr in Funktion



2. Diek

mnd. dîk, nnd. Diek, m., Deich, Diek, Deich auch in Namen für erhöhte, feste Wege in feuchtem Gelände.



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 138
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 114


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 21.09.2015

Projektpartner