Aantkuhl (Westermarsch I)

Ausgewählter Flurname:

Aantkuhl


Gemarkung:

Westermarsch I

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Aantkuhl (Westermarsch I)


Erklärung des Flurnamens:

Ehemaliger Ententeich nördlich des Neudeicher Togs.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Aant

mhd. ant, Ente; Aantje: kleine Ente



2. kuhl

mnd. kûle, nnd. Kûle, Vertiefung, Senkung, Höhlung, Loch, Grube, Teich



Quellen:

Stürenburg, Cirk Heinrich, Ostfriesisches Wörterbuch, Nachdruck der Ausgabe Aurich 1857, Leer 1996, S. 1; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 1, S. 44, 45
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 133; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 396


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 29.07.2011

Projektpartner