Bud Seß (Westermarsch I)

Ausgewählter Flurname:

Bud Seß


Gemarkung:

Westermarsch I

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Bud Seß (Westermarsch I)


Erklärung des Flurnamens:

Größenbezeichnung einer Rinderweide von sechs Diemat nördlich des Lorenzweges.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. bud

Butk (verkleinert "Bütken") ist (nach Ramsauer) eine niederdeutsche Bezeichnung für Rind



2. seß

ses, sesse, „sechs, sechse“



Quellen:

Janßen, Georg, Was uns Orts- und Flurnamen erzählen, H. 5, Nachdruck der Ausgabe, Schortens 1997 S. 16
Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Nachdruck der Ausgabe Norden 1879 bis 1884, Schaan/Liechtenstein 1981, Bd. 3, S. 176


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 26.07.2011

Projektpartner