Fiev un

Ausgewählter Flurname:

Fiev un 'n vördel Dimt


Gemarkung:

Westermarsch I

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Fiev un 'n vördel Dimt (Westermarsch I)


Erklärung des Flurnamens:

Größenbezeichnung eines Flurstückes von fünfeinviertel Diemat am Neudeicher Tog.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. fiev

fif, fife, „fünf, fünfe“



2. un

un, die Verbindungs-Partikel "und"



3. vördel

fördel, fördendêl, förndêl, förndel, fördel, förrel, förl, "der vierte Theil, Viertel"



4. Dimt

Diemath; "uraltes friesisches Landesmass von (jetzt) 400 Quadratruthen rheinl."; "das Gemähte von einem Tage (bz. das, was ein guter Arbeiter an einem Tage mähet)"



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, hier Nachdruck 1979, Bd. 1, S. 475
Doornkaat Koolmanm Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Nachdruck der Ausgabe Norden 1879 bis 1884, Vaduz/Liechtenstein 1984, Bd.1, S. 538
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 114; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 1, S. 297


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 26.07.2011

Projektpartner