Gelleree (Westermarsch I)

Ausgewählter Flurname:

Gelleree


Gemarkung:

Westermarsch I

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Gelleree (Westermarsch I)


Erklärung des Flurnamens:

1787 "Gelderey" genannt (1). Ein Flurstück mit besonders gutem Boden, was einen guten Pflanzenwuchs bedeutet.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. gell

nnd. geil, "fett, gut gedüngt, üppig (vom Boden, von ungewöhnlich gutem Pflanzenwuchs)"



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 121
(1) StAA, Rep. 236, Bd.137, S. 237.


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 31.07.2011

Projektpartner