Kummerdiek (Westermarsch I)

Ausgewählter Flurname:

Kummerdiek


Gemarkung:

Westermarsch I

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Kummerdiek (Westermarsch I)


Erklärung des Flurnamens:

Ein Deich am Maalandstief, der bei Sturmfluten oft nicht standhielt.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Kummer

mnd. kummer, m., „1. Noth, Mangel, Bedrängnis“, „2. im rechtlichen Sinne: Beschlagnahme“; nnd. kummer, „Kummer“, auch: „Last, Bedrängnis“



2. Diek

mnd. dîk, nnd. Diek, m., „Deich“, „Diek, Deich auch in Namen für erhöhte, feste Wege in feuchtem Gelände.“



Quellen:

Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 2, S. 594; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 402
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 114


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 30.07.2017

Projektpartner