Lüttje Kamp (Westermarsch I)

Ausgewählter Flurname:

Lüttje Kamp


Gemarkung:

Westermarsch I

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Lüttje Kamp (Westermarsch I)


Erklärung des Flurnamens:

Ein kleines eingehegtes Grundstück für Gemüseanbau etc. am Hof Bülthuus (s.d.).

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. lüttje

lütje, lütke, lütk, lüttik, lütjet, lütket "klein, gering, wenig etc."



2. kamp

nnd. Kamp, "ein mit einer Hecke oder mit einem Graben eingehegtes Stück Land, gleich viel, ob es Ackerland, oder Wiese, oder Waldbestand ist"; gewöhnlich in Privatbesitz



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Nachdruck der Ausgabe Norden 1879 bis 1884, Vaduz/Liechtenstein 1984, Bd. 2, S. 556
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 129


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 27.07.2011

Projektpartner