Leegland Teihn (Westermarsch I)

Ausgewählter Flurname:

Leegland Teihn


Gemarkung:

Westermarsch I

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Leegland Teihn (Westermarsch I)


Erklärung des Flurnamens:

Bezeichnung eines niedrig gelegenen Flurstückes in der Größe von zehn Diemat östlich der Westerhörner Straße.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Leeg

(1) mnd. lêch, „niedrig, niedrig gelegen“; „bildl. niedrig, gering, schlecht“; nnd. leeg, „niedrig, niedrig od. flach liegend“; lëg, „mager, trocken, hinfällig, schlecht, nichts taugend“



2. Land

(2) mnd. lant, n., nnd. Land, n., „Land“. – „Meint im allgemeinen Ackerland, nicht Grünland.“



Quellen:

(1) Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 134
(2) Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 134


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 13.07.2017

Projektpartner