Mittelmarscher Strich (Westermarsch I)

Ausgewählter Flurname:

Mittelmarscher Strich


Gemarkung:

Westermarsch I

Erfassungen:

Preußische Grundsteuervermessung (ca.1870)

Mittelmarscher Strich (Westermarsch I)


Erklärung des Flurnamens:

Mittelmarscher Strich ist eine neuere Siedlung in der Mittelmarsch gelegen, gen. 1825 (1).

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Mittel

"Middel- kennzeichnet als FlN-Bestandteil die Lage von Flurteilen zwischen zweien oder mehreren gleichartigen anderen, die eine Identifizierung über die Mittelposition von Parzellen ermöglichen. Da die Verhältnisse sich im Laufe der Zeit wandeln können, ist die Mittellage heute oft nicht mehr zu erkennen."



2. Marsch

"der die hohe Geest umgebene, früher vor dem Bestehen der Deiche von den Meeresfluten oft überströmte, durch Meeresanwuchs entstandene u. aus fruchtbarem u. fettem Kleiboden bestehende Küstenstrich"



3. Strich

nnd. strêk, niederl. streek, Landstrich, Gegend; Strecke, Streifen, Strich, Linie Reihe



Quellen:

(1) StAA, Rep. 14, Nr. 2666
Mietzner, Erhard, Die Flurnamen der Gemeinde Südlohn. Gesamtüberlieferung (1147-1989) und Namenerklärung, Vreden/Südlohn 1997, S. 209-210
Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 580; Stürenburg, Cirk Heinrich, Ostfriesisches Wörterbuch, Nachdruck der Ausgabe Aurich 1857, Leer 1996, S. 146
Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 3, S. 334; Byl/Brückmann, Ostfriesisches Wörterbuch. Plattdeutsch/Hochdeutsch, Leer 1992, S. 130


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 27.07.2011

Projektpartner