Ossenweid (Westermarsch I)

Ausgewählter Flurname:

Ossenweid


Gemarkung:

Westermarsch I

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Ossenweid (Westermarsch I)


Erklärung des Flurnamens:

Eine Weide für den Gemeindebullen. Der Handel mit Ochsen hatte nach alten Zollregistern eine sehr große Bedeutung für die Westermarsch.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Ossen

mnd. osse, nnd. Osse, "Ochse"; "Hinweis auf die Weide für den Gemeindebullen"; "Ossensett" oder "Osshage": Hinweis auf Ochsenzucht



2. Weide

mnd. weide, "Weide, Futter, Nahrung; Weideplatz"; nnd. Weide, Wei, "die Weide, Stelle, wo zum Abgrasen bestimmtes Futter für gewisse Haustiere wächst"



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 138; Schöneboom, A., Filsum. Die Flur und ihre Namen, in: Ostfriesischer Haus-Kalender oder Hausfreund, 1955, S. 47-53
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 154


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 27.07.2011

Projektpartner