Poststee (Westermarsch I)

Ausgewählter Flurname:

Poststee


Gemarkung:

Westermarsch I

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Poststee (Westermarsch I)


Erklärung des Flurnamens:

Ein Steg mit einem Bretterverschlag am Leegelands Tief (?)

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Post

Pfosten; dicke, starke Planke, die als Steg benutzt wird; dreipost: drehbare Bohle über einen Graben



2. stee

niederd. stede, stê, stee, nhd. Stätte, Stelle, Platz, Ort



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 747
Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 3, S. 304


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 27.07.2011

Projektpartner