Ruugfoten (Westermarsch I)

Ausgewählter Flurname:

Ruugfoten


Gemarkung:

Westermarsch I

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Ruugfoten (Westermarsch I)


Erklärung des Flurnamens:

Ein Flurstück an der Quekenbuscher Trift, südlich des Altendeichweges, mit viel minderwertigem und hartem Gras.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Ruug

(1) afries. rūch, „rauh“; mnd. ru, ruwe, „rauh“, nnd. rûg, „rauh, zottig, unordentlich, wild“



2. fot

Fuß; Maßeinheit („kleinste Maßeinheit der bäuerlichen Landvermessung vor Einführung des Dezimalsystems“); Uphoff: Länge „zwischen 25 und 34 cm“



Quellen:

(1) Remmers, Arend, Mittelalterliche Flurnamen in Ostfriesland, Online-Veröffentlichung, Aurich 2011, S. 76; Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 3, S. 517; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 3, S. 63
Falkson, Katharina, Die Flurnamen des Kirchspiels Büsum (Dithmarschen). Einschließlich der Flurnamen des Dithmarscher Wattenmeeres, Neumünster 2000, Bd. 2, S. 500; Uphoff, Bernhard, Ostfriesische Masze und Gewichte, Aurich 1973, S. 14


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 13.07.2017

Projektpartner