Schippschloot Teihn (Westermarsch I)

Ausgewählter Flurname:

Schippschloot Teihn


Gemarkung:

Westermarsch I

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Schippschloot Teihn (Westermarsch I)


Erklärung des Flurnamens:

Größenbezeichnung eines Flurstückes von zehn Diemat. Wahrscheinlich ein Stück der alten Fahrrinne, auf dem im 16. Jahrhundert noch Schiffe nach Norden fuhren, das aber nach 1582/3 bald verlandete (1).


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Schloot

mnd. slôt, "zwischen zwei Grundstücken gezogener Wassergraben, Entwässerungskanal, Abzugsgraben, Deichgraben an der Sohle des Deiches"; nnd. Sloot, "Graben zur Befriedigung u. Abgrenzung von Ländereien u. auch zur Abwässerung derselben"



2. Teihn

tein, tain, tien „zehn“



Quellen:

(1) Gretje Schreiber, Das Norder Hafengebiet und seine zwei Häfen im 16. Jahrhundert, Manuskript 2011.
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 145
Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Nachdruck der Ausgabe Norden 1879 bis 1884, Schaan/Liechtenstein 1981, Bd. 3, S. 399


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 29.07.2011

Projektpartner