Schlaperdieksland (Westermarsch I)

Ausgewählter Flurname:

Schlaperdieksland


Gemarkung:

Westermarsch I

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Schlaperdieksland (Westermarsch I)


Erklärung des Flurnamens:

Land am neuen Süderdeich. Ein Deich wird zum Schlafdeich, wenn er durch Vorverlegen der Deichlinie zu einem Binnendeich geworden ist, der keine Schutzaufgabe mehr zu erfüllen hat. Der neue Süderdeich wurde zum Schlafdeich, als man 1678 den Wester Charlottenpolder eindeichte und davor legte (1).

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Schlaperdiek

Schlafdeich; 1. Deich innerhalb der See- oder anderen Hauptdeiche zur Abhaltung des Binnenwassers; 2. Reservedeich, Sicherungsdeich hinter dem Hauptdeich gegen Sturmfluten; 3. ehemaliger Hauptdeich, Binnendeich



Quellen:

(1) Schreiber, Gretje, Westermarsch I, Artikel in der Historischen Ortsdatenbank Ostfriesland; Lüders, Karl / Luck, Günter, Kleines Küstenlexikon, Hildesheim 1976, S. 22
Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 3, S. 193


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 22.07.2015

Projektpartner