Schlemm Dree (Westermarsch I)

Ausgewählter Flurname:

Schlemm Dree


Gemarkung:

Westermarsch I

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Schlemm Dree (Westermarsch I)


Erklärung des Flurnamens:

Bezeichnung eines Flurstückes in der Größe von drei Diemat, das am Neulander Tief liegt und dessen Boden zur Bodenverbesserung mit Schlick vermengt wurde.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Schlemm

nnd. slemmen oder schlämmen "mit Schlamm, bzw. mit einer dichten, undurchlassenden, schlammigen Kruste bedecken"



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Nachdruck der Ausgabe Norden 1879 bis 1884, Schaan/Liechtenstein 1981, Bd. 3, S. 195


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 13.07.2017

Projektpartner