Westermarscher Landstraße (Westermarsch I)

Ausgewählter Flurname:

Westermarscher Landstraße


Gemarkung:

Westermarsch I

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Westermarscher Landstraße (Westermarsch I)


Erklärung des Flurnamens:

Die Westermarscher Landstraße, heute Westermarscher Straße oder L 27 wurde um 1870 als Chaussee zum Teil auf der alten Trasse des Langhauser Weges von Westgast als Verlängerung der Alleestraße angelegt. Sie endet am Langen Weg. Nordseits dieser Straße liegt der älteste Teil der Westermarsch. Der 1347 urkundlich erwähnte Süderdeich ("Sutherdike") sicherte das im Nordosten gelegene Festland nach Einbruch der Leybucht. Später wurde dieser Deich der "Olde Westermarscher Deich" genannt, der bei Bedarf immer wieder erhöht wurde (1).

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Marsch

"der die hohe Geest umgebene, früher vor dem Bestehen der Deiche von den Meeresfluten oft überströmte, durch Meeresanwuchs entstandene u. aus fruchtbarem u. fettem Kleiboden bestehende Küstenstrich"



Quellen:

(1)Gretje Schreiber, Das Norder Hafengebiet und seine beiden Häfen im 16. Jahrhundert, Manuskript 2011.
Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 580; Stürenburg, Cirk Heinrich, Ostfriesisches Wörterbuch, Nachdruck der Ausgabe Aurich 1857, Leer 1996, S. 146


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 30.07.2011

Projektpartner