Westermarscherloog (Westermarsch I)

Ausgewählter Flurname:

Westermarscherloog


Gemarkung:

Westermarsch I

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Westermarscherloog (Westermarsch I)


Erklärung des Flurnamens:

Westermarscherloog ist 1778 mit 4 Wohngebäuden nachgewiesen (1). Es ist das zur Westermarsch gehörige Dorf, das 1848 5 Wohngebäude aufweist, in denen 25 Personen beheimatet waren. Der Ort ist nahe des Ostufers der Leybucht am südlich gelegenen Norder Tief, knapp 3 km südwestlich von Belvedere und gut 1,5 km westnordwestlich vom Wester Charlotten Polder zu finden.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Westermarsch

die westlich von Norden gelegene Marsch



2. Loog

1. "Dorf, Ort, Ortschaft, Wohnstätte" 2.mnd. loch, "Ort, Stelle, Wohnstätte; Hausstätte, Wohnort, Dorf (ostfries.)", nnd. Loog, "Dorf, Ort, Stätte, Ortschaft, Wohnstätte, Wohnsitz"



Quellen:

(1) StAA, Dep. I, K, Nr. 92
Bents, Harm; Flurnamen in Upgant-Schott und Siegelsum, in: Chronik der Gemeinde Upgant-Schott mit Siegelsum, Norden 2009, S. 697; Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 135


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 29.07.2011

Projektpartner