Klosterdamm (Westermarsch II)

Ausgewählter Flurname:

Klosterdamm


Gemarkung:

Westermarsch II

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Klosterdamm (Westermarsch II)


Erklärung des Flurnamens:

Ob hier genau wie bei dem nordöstlich liegenden Flurnamen "Klosterpadd" eine Verbindung zu Itzendorf besteht, die uns heute nicht mehr bekannt ist?

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Kloster

lat. claustrum, "Verschluss, Schloss, Riegel"; später "abgeschlossener Raum für Mönche und Nonnen"; "oft Hinweis auf Klosterbesitz (Vorwerke); manchmal (scherzhafter) Hinweis auf eine einsame Lage"



2. Damm

mnd. dam, "bez. gewöhnl. nicht den Deich zur Abwehr von See- od. Flusswasser, sondern e. künstlich aufgeworfene Erhöhung zur Überquerung von Sumpf- od. Moorgebieten"; "Querriegel vor od. in einem Wasserlauf gegen das in das Land eindringende Außenwasser"



Quellen:

Remmers, Arend, Von Aaltukerei bis Zwischenmooren. Die Siedlungsnamen zwischen Dollart und Jade, Leer 2004, S. 266
Remmers, Arend, Von Aaltukerei bis Zwischenmooren. Die Siedlungsnamen zwischen Dollart und Jade, Leer 2004, S. 254


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 04.08.2011

Projektpartner