Haarweg (Wiesede)

Ausgewählter Flurname:

Haarweg
( Alter Reepsholter Moorweg )

Gemarkung:

Wiesede

Erfassungen:

Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca.1870)

Haarweg (Wiesede)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung:
Weg von Upschört nach Reepsholt südlich der Flur Sanddünen.
Übersetzung / Bedeutung:
Ein über sandigem Grund führender Weg.
Lat. Sprichwort: „Arenae mandare semina“, den Samen in den Sand legen, etwa Fruchtloses beginnen, in den Wind streuen.
Geschichtliches:
Der Flurname Haar weist auf den sandigen Charakter dieses Gebietes hin. Ursprung: nacheiszeitliche Sandverwehungen. In Ostfriesland ließ sich eine Flugsandbewegung und Dünenbildung bis 8.300 v. Chr. nachweisen.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Haar

1. mnd. hâre, f., „(im Westen) verbreitete Bezeichnung für eine Anhöhe“; „nnd. Haar, "hohe, trockene, sandige Stelle"; 2. mnd. hâre, hâr, „eine festere, trockne Stelle im Moor“



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 123
Behre, Karl-Ernst, Die Entstehung und Entwicklung der Natur- und Kulturlandschaft der ostfriesischen Halbinsel, in: Behre, Karl-Ernst / van Lengen, Hajo (Hrsg.), Ostfriesland, Geschichte und Gestalt einer Kulturlandschaft, Aurich 1995, S. 8


Autor(in):

Christa Herzog
  


Letzte Änderung am: 17.01.2017

Projektpartner