Jürgenswarf (Wiesede)

Ausgewählter Flurname:

Jürgenswarf


Gemarkung:

Wiesede

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Jürgenswarf (Wiesede)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung:
Die Flur gliedert sich den Hofstellen am Surgaster Weg an.
Übersetzung / Bedeutung:
Warf: (erhöhter) Wohn-, Gewerbeplatz - der/des Jürgens.
Geschichtliches:
Warftsleute (auch Köther, Katenbesitzer; landlose Arbeiter), eine im Mittelalter entstandene soziale Schicht mit geringeren Rechten als die Besitzer eines so genannten Vollen Herdes. Alte Warfen waren auf den Gasten nicht mit Besitz vertreten und hatten gewöhnlich nur ein Viertel des Stimmrechts eines so genannten Herdbesitzers.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Jürgen(s)

als patronymischer Name (Vatername) im Kirchenbuch zu Reepsholt für Wiesede genannt: Berendt Jürgens, †1651, Johann Jürgens, Auskündiger, †1662. Eine Verbindung zur Liegenschaft ist nicht belegt.



2. Warf(t

-de, -fen), Wurt, afries., erhöhter Wohnplatz, Hausstätte, Gewerbeplatz, Platz auf dem gewohnt, gelebt, gearbeitet wird.



Quellen:

Ortssippenbuch Reepsholt, Aurich 1982, Bd. 2, Nr. 3953, 3960. Byl, J., Warf und Werft, in: OMA 3/1988.


Autor(in):

Christa Herzog
  


Letzte Änderung am: 20.04.2009

Projektpartner