Kreuzweg (Wiesede)

Ausgewählter Flurname:

Kreuzweg
( Heselerfelder Weg )

Gemarkung:

Wiesede

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Kreuzweg (Wiesede)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung:
Der Kreuzweg (Heselerfelder Weg) kreuzt den Heikenhammer und Spitzbarger Weg (in der Verlängerung).
Übersetzung / Bedeutung:
Einzige rechtwinkelige Wegekreuzung in der Gemarkung Wiesede.
Geschichtliches:
Die genannten Wege wurden nach 1860 im Rahmen der Flurneuordnung und Feldmarkenteilung angelegt.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Kreuz

mnd. kruze, kruce, kruse, n., nnd. Krüüz, n., „Kreuz“ – „Hinweis auf Kreuzstein, Steinkreuz (Sühnekreuz), evtl. auch Wetterkreuz (das vor Unwetter schützen soll), Bildstock oder aber auch auf Kreuzweg, Wegekreuz.“



2. Weg

afries. wei, wī, „Weg; Entfernung; Reise; Weise“



Quellen:

Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 2, S. 586; Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 133
Remmers, Arend, Mittelalterliche Flurnamen in Ostfriesland, Online-Veröffentlichung, Aurich 2011, S. 100


Autor(in):

Christa Herzog
  


Letzte Änderung am: 12.08.2017

Projektpartner