Nördlich vom Upschörter Kaufstück (Wiesede)

Ausgewählter Flurname:

Nördlich vom Upschörter Kaufstück


Gemarkung:

Wiesede

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Nördlich vom Upschörter Kaufstück (Wiesede)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung:
Flur zwischen Sandvarieger- und Wieseder Grenzweg.
Übersetzung / Bedeutung:
Kaufstück: aus staatlichen Ländereien angekauft.
Upschört, Ortsbezeichnung. Gründung als Kolonie um 1800.
Geschichtliches:
Zur Vergrößerung der durchschnittlich mit ca. 3 bis 8 Morgen nur schwer überlebensfähigen Kolonate wurden den Upschörter Kolonisten zwischen 1853 und 1900 unkultivierte Landflächen zum Kauf angeboten. Zu dieser Kategorie gehören Flurnamen wie: Kaufstück, Vergrößerung, Zuschlag.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. nördlich

ahd. nordenlich; Richtungsverb altgermanischen Ursprungs mit der Bedeutung: hinten, weiter nach unten, dem Sonnenstand nach.



2. Up-(schört)

up, niederd. auf, herauf, hinauf. Positionsbeschreibung. (Up-)Schört: Schar(t/e), schar/de, schard, schare, schord, schore, niederd., Einschnitt, Spalte, Öffnung, Scheidung, Grenze, schräg; nordfriesisch schor: steil, abschüssig. Hier: Auf der Scheidung/Grenze (zum Moor; das Upschörter Moor als Randmoor des ostfriesischen Zentralhochmoores).



3. kauf(en)

mhd. koufen, lat. cauponari, verschachern, verhökern. Handel, Vertrag, Geschäft.



4. Stück(en)

Stück(en), stük, stück, mhd.; Teil od. Bruchstück von einem Ganzen; ein einzelnes, von einem Ganzen abgetrenntes und für sich bestehendes, ungeteiltes Etwas.



Quellen:

Herzog, Ch., Upschört, Aurich 2000, S. 149 ff.


Autor(in):

Christa Herzog
  


Letzte Änderung am: 20.04.2009

Projektpartner