Neben Heikenberger Kamp (Wiesede)

Ausgewählter Flurname:

Neben Heikenberger Kamp


Gemarkung:

Wiesede

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Neben Heikenberger Kamp (Wiesede)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung:
Lage der Flur am westlichen Rand der Großen Gaste.
Übersetzung / Bedeutung:
Länderei neben der Erhöhung/dem Kamp der/des Heiken.
Die Bezeichnung Kamp weist auf die mittelalterliche Flurverfassung hin, mit Ackerflur (Gaste/Kamp) und Feld-, Flur- und Waldgemeinschaften (Allmende).
Geschichtliches:
Berg kann hier als Hinweis auf einen vorchristlichen Grabhügel gedeutet werden, der sich im Flurnamen widerspiegelt. Ehemalige Grabhügel fanden sich nahe gelegen in der Gemarkung Hesel. Sie finden sich in der Flurbezeichnung Am schwarzen Berge wieder.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. neben

Präp., aus ahd. ineben und mhd. eneben gekürzt. Neben hat sich aus an ebani, auf gleiche Weise, zusammen, nebeneinander, entwickelt.



2. Heiken

überlieferter Name für Wiesede: Johann Harms Heiken, *1836, Reepsholt, Heuermann der Schäferei bei Wiesede. Eine Verbindung zur Liegenschaft ist nicht belegt.



3. Berg

afries. berch; niederd. Barg, Anhöhe. Kann im Flachland jede kleine Erhöhung bezeichnen. Spitzer Berg/Anhöhe.



4. Kamp

Kamp, Kämpe, niederd.; lat. campus; eingehegtes Landstück, Acker, Feld, Weide außerhalb der Gemengelage der alten Dorfäcker. Der Begriff geht auf Kämpfer, Kampfplatz zurück.



Quellen:

Ortssippenbuch Reepsholt, Aurich 1982, Bd. 2, Nr. 2438.


Autor(in):

Christa Herzog
  


Letzte Änderung am: 20.04.2009

Projektpartner