Neddenum (Wiesede)

Ausgewählter Flurname:

Neddenum
( Neddenkamp )

Gemarkung:

Wiesede

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Neddenum (Wiesede)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung:
Flur in der Niederung des Dobbener Grabens/B436.
Übersetzung / Bedeutung:
Niederung.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Nedden

mnd. nēder, nnd. neder, neer, „niedrig, niedrig gelegen“



2. um

Endung vieler ostfriesischer Ortsnamen, die aus afries. „hem“ bzw. „ham“ = nhd. Heim (Wohnung, Wohnsitz, Ansiedlung) entstanden ist. Afries. Paweshem, Fresbrahteshem, Oldershem = Pewsum, Freepsum, Oldersum



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 137
Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 3, S. 461; Stürenburg, Cirk Heinrich, Ostfriesisches Wörterbuch, Nachdruck der Ausgabe Aurich 1857, Leer 1996, S. 296


Autor(in):

Christa Herzog
  


Letzte Änderung am: 17.08.2017

Projektpartner