Pferdemoorstücke (Wiesede)

Ausgewählter Flurname:

Pferdemoorstücke


Gemarkung:

Wiesede

Erfassungen:

Befragung

Pferdemoorstücke (Wiesede)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung:
Anmoorige, weidefähige Flur zwischen dem Dorf und der Großen Gaste.
Übersetzung / Bedeutung:
Moor: Morast, Sumpfland (Pferdeweiden).
Eine Zusammenfassung mehrerer Fluren unter dem Namen Pferdemoorstücke.
Geschichtliches:
Pferdeweiden/-koppeln des Dorfes. Vor der Motorisierung der Landwirtschaft gehörten Pferde als Zugtiere untrennbar zur Landwirtschaft. Sie wurden zur Fütterung auf gesonderte Weiden aufgetrieben.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Pferd(e)

ahd. pfarifrit; Reit- und Zugtier.



2. Moor

niederd., ahd. muor, mnd. mõr, Morast, Sumpfland. Gehört zur Wortgruppe Meer. Bezeichnung für alle natürlichen Vorkommen mit Torfbildung. Nässeabhängiges Ökosystem, bestehend in der Hauptsache aus Sauergräsern (Cyperaceae), Braun-, (Amblystegiaceae) oder Torfmoosen (Sphagnum).



3. Stück(en)

Stück(en), stük, stück, mhd.; Teil od. Bruchstück von einem Ganzen; ein einzelnes, von einem Ganzen abgetrenntes und für sich bestehendes, ungeteiltes Etwas.



Quellen:

Meer und Moor: Byl, J., in: OMA, Nr. 11/1989, S. 95.


Autor(in):

Christa Herzog
  


Letzte Änderung am: 20.04.2009

Projektpartner