Postmoor (Wiesede)

Ausgewählter Flurname:

Postmoor
( Vor den Meeden )

Gemarkung:

Wiesede

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Postmoor (Wiesede)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung:
Niederungsmoor im Bereich des Wieseder Tiefs.
Übersetzung / Bedeutung:
Moor, Morast, Sumpfland mit einem Bewuchs von Gagelsträuchern.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Post

"Poststruuk, Myrica Gale, Gagelstrauch"



2. Moor

afries. mor, „Moor“; mnd. môr, „Moor, feuchter, sumpfiger Landstrich, wilde unzugängliche Sumpfgegend, insbes. als Torfmoor wirtschaftlich wichtig“



Quellen:

Huntemann, Johann, Die plattdeutschen Namen unserer Kulturgewächse und der wildwachsenden Pflanzenarten, Oldenburg 1931, Seiten 104 u. 55
Holthausen, F. (1925). Altfriesisches Wörterbuch. Heidelberg 1925, S. 73; Lasch, A., & Borchling, C., Mittelniederdeutsches Handwörterbuch. Fortgf. v. G. Cordes und D. Möhn, Neumünster 1987, Bd. 2, Teil 1, Sp. 1015
Behre, Karl-Ernst, Die Entstehung und Entwicklung der Natur- und Kulturlandschaft der ostfriesischen Halbinsel, in: Behre, Karl-Ernst / van Lengen, Hajo (Hrsg.), Ostfriesland, Geschichte und Gestalt einer Kulturlandschaft, Aurich 1995
Byl, Jürgen, Meer und Moor, in: Ostfriesland Magazin, 1989, 11


Autor(in):

Christa Herzog
  


Letzte Änderung am: 09.09.2017

Projektpartner