Reitscharter Graben (Wiesede)

Ausgewählter Flurname:

Reitscharter Graben
( Fulfshörner Tucht, Fuchshörntucht, Steinsyhler Zug, Unlandsschloot )

Gemarkung:

Wiesede

Erfassungen:

Sonstiges

Reitscharter Graben (Wiesede)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung:
Fließgewässer aus den Fluren südlich (Wiesederfehn) von Wiesede.
Übersetzung / Bedeutung:
Reit: Schilfrohr. Schart/e: Grenzgebiet, Einschnitt.
Geschichtliches:
Wasserzug aus dem Hochmoor. Ursprung: nacheiszeitliche Wasserrinne. Entwässert in das Wieseder Tief.

Sonstiges: S=amtliche Bezeichnung 1977


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Reit

Reet, Röhricht, Schilfrohr. Größtes heimisches Gras, Süßwassergras (bot.: Phragmites).



2. Schar(t)(e)

im Ostfriesischen: Scheidung, Grenze; scharde, schard, schord: Einschnitt, Spalte, Öffnung; schore, schare, schar: schräg; nordfriesisch schor: steil, abschüssig. Schade, schort, schart kann hier die Bedeutung von Scheidung oder Grenze (zwischen Sand und Moor) haben.



3. Graben

ahd. grabo, mhd. grabe, afries. grôve. Künstlich angelegtes oder ausgebautes Gewässer zur Be- oder Entwässerung.



Autor(in):

Christa Herzog
  


Letzte Änderung am: 20.04.2009

Projektpartner