Reitstück (Wiesede)

Ausgewählter Flurname:

Reitstück


Gemarkung:

Wiesede

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Reitstück (Wiesede)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung:
Feuchtwiese zwischen Ems-Jade-Kanal und dem Wieseder/Reepsholter Tief östlich des Dorfes.
Übersetzung / Bedeutung:
Landstück mit Reetbewuchs.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Reit

afries. reid, rēd- n., „Schilfrohr, Reet (vor allem zum Dachdecken)“; mnd. rêt, reit, m., n., „Schilfrohr“; nnd. Reet, Reit, n., „Ried, Riedgras, schilfartiges Gras, Schilfrohr“



2. Stück

mnd. stücke, n., „Acker, Feld, Flurstück; Grundstück“; nnd. Stück, n., „Abteilung eines Feldes“



Quellen:

Remmers, Arend, Mittelalterliche Flurnamen in Ostfriesland, Online-Veröffentlichung, Aurich 2011, S. 74; Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 141
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 148


Autor(in):

Christa Herzog
  


Letzte Änderung am: 29.09.2017

Projektpartner