Sandvoordertucht (Wiesede)

Ausgewählter Flurname:

Sandvoordertucht
( Sandvoorder Tucht )

Gemarkung:

Wiesede

Erfassungen:

Preußische Grundsteuervermessung (ca.1870)

Sandvoordertucht (Wiesede)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung:
Sandvoortertucht: Bezeichnung für den Oberlauf des Wieseder Tiefs.
Übersetzung / Bedeutung:
Sandvoord: sandige Furt. Tuchte: Fließgewässer, natürlicher Wasserlauf.
Geschichtliches:
Sandvoorder Tuch: Bezeichnung für den Oberlauf des Wieseder Tiefs. Ursprung: nacheiszeitliche Wasserrinne. Entwässerung in den Jadebusen.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Sand

ahd. sant, kleinkörnige Kieselerde, Sand- oder Geestboden.



2. Voorde

fort, forde, Furt, ahd., lat. porta, Zugang, Durchgang, gut zu überfahren, seichte Flussstelle, die das Durchwaten gestattet, auch Damm, Brücke. Foorden bzw. Furten bestimmten, solange der Brückenbau noch unzureichend war, die Anlage von Verkehrswegen und begünstigten die Entwicklung von Siedlungen.



3. Tucht(e)

Tocht (-de, -ten), niederd., Zug, ziehen; afries. tia. Up Tocht(de), niederd., auf Wanderschaft, unterwegs, Reise, Zug, ziehen. Fließgewässer, das die Niederschläge ableitet, -zieht.



Autor(in):

Christa Herzog
  


Letzte Änderung am: 20.04.2009

Projektpartner