Sieben Acker und sieben Enden (Wiesede)

Ausgewählter Flurname:

Sieben Acker und sieben Enden


Gemarkung:

Wiesede

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Sieben Acker und sieben Enden (Wiesede)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung:
Flur an der Gemarkung Hesel am Ende des Gaster Wegs.
Übersetzung / Bedeutung:
Flur mit vielen Ecken.
Geschichtliches:
Von der Form der Ackerflur durch Überschneidung mit anderen Fluren hergeleiteter Name, wobei sieben als symbolische Zahl für viel/mehrfach gedeutet werden kann.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Sieben

althd. sibun, Zahlwort.



2. Acker

afries., ekker; lat. ager. Anbaufähiges Land eines Besitzers.



3. Enden

(Plur.) Ende, ahd. enti, mhd. ende, in der Grundbedeutung von: vor einem Liegendes.



Autor(in):

Christa Herzog
  


Letzte Änderung am: 20.04.2009

Projektpartner