Steinsyhler Zug (Wiesede)

Ausgewählter Flurname:

Steinsyhler Zug
( Fulfshörnertucht (Fuchshörntucht), Steinsyhler Zug, Unlandsschloot, Reitscharter Graben )

Gemarkung:

Wiesede

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Steinsyhler Zug (Wiesede)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung:
Fließgewässer aus den Fluren südlich (Wiesederfehn) von Wiesede.
Übersetzung / Bedeutung:
Steinsyhl: Name eines Fließgewässers. Der Name leitet sich vermutlich von "Wasserzug mit aus Stein gemauerter Überwegung" ab.
Erst die Erfindung der Siele ermöglichte die geschlossene Eindeichung des Küstenlandes. Die erste Aufzeichnung dieses Begriffes wurde 1490 in Antwerpen festgestellt (Sijl, Syle).
Geschichtliches:
Wasserzug aus dem Hochmoor. Ursprung: nacheiszeitliche Wasserrinne. Entwässert in das Wieseder Tief.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Stein

ahd. stein, got. stains (Stearin), gerinnen, verdichten, das Harte.



2. Syhl

niederd., Siel, ahd. Sil; Wasserduchlass, Schleuse, im Deich, Schleusentor mit beweglichen Flügeln, die sich bei aufkommender Flut selbständig schließen, Abwasserleitung, Röhre, Bucht. Hier: Bezeichnung für einen Entwässerungsgraben/Fließgewässer (mit steinener Überwegung).



3. Zug

im Sinne von Wasserzug, Fließgewässer.



Quellen:

Byl, J., in: OMA, Nr. 8/88, S. 106.


Autor(in):

Christa Herzog
  


Letzte Änderung am: 20.04.2009

Projektpartner