Straakholder Weg (Wiesede)

Ausgewählter Flurname:

Straakholder Weg


Gemarkung:

Wiesede

Erfassungen:

Befragung

Straakholder Weg (Wiesede)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung:
B 436 von Bagband/Strackholt nach Sande.
Übersetzung / Bedeutung:
Wegverbindung nach Strackholt.
Geschichtliches:
Teil einer alten Heer- und Handelsstraße im Verlauf der späteren Bundesstraße B 436 von Bagband nach Sande. Heerwege folgen uralten Pfaden auf dem Kamm der trockenen Geest. Der friesische Heerweg führte von Neuenburg in seiner westlichen Wegführung über Friedeburg (Burgstätte) nach Reepsholt/Jever und der Stadt Norden. Eine Abzweigung, im Verlauf der späteren B 436, führte über Wiesede nach Strackholt/Leer. Dieser Weg querte das ostfriesische Zentralhochmoor. Er war in diesem Abschnitt vor seinem Ausbau um 1880 nur bei entsprechender Witterung passierbar.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Straakhold

"Strackholt wurde 1454 erstmals als „to Stracholte“ erwähnt. Der Name wurde gebildet aus mnd. strack "gerade, gerade gestreckt" und "-holt" und bedeutet „lang gestreckter Wald“."



Quellen:

Remmers, Arend, Von Aaltukerei bis Zwischenmooren. Die Siedlungsnamen zwischen Dollart und Jade, Leer 2004, S. 211


Links:

http://www.ostfriesischelandschaft.de/fileadmin/user_upload/BIBLIOTHEK/HOO/HOO_Strackholt.pdf (28.10.2017)

Autor(in):

Christa Herzog
  


Letzte Änderung am: 28.10.2017

Projektpartner