Toeslag (Wiesede)

Ausgewählter Flurname:

Toeslag
( Zuschlag )

Gemarkung:

Wiesede

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Toeslag (Wiesede)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung:
Flur am Wieseder Tief, ostseits.
Übersetzung / Bedeutung:
Zuschlag, zum Landbesitz hinzugefügt.
Geschichtliches:
Zuschlag, denkbar als Erweiterung bäuerlichen Eigentums im Rahmen der Feldmarkenteilung, für die ein Interessent den Zuschlag bekam.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Toeslag

mnd. toslach, „Zuschlag“; „Ein Zuschlag ist ein Theil der Mark, der von derselben getrennt und eingefriedigt wird. Durch die Einfriedigung hört der Zuschlag auf, Theil der Mark zu sein u. kömmt in das Eigenthum eines einzigen.“ nnd. Toslach, „Teil der Flur, der zugeschlagen worden ist, d. h. einen Zaun, das Zeichen des Privateigentums erhalten hat“; „jede Art privat genutzten Geländes, sofern es nur aus Gemeinheitsland abgetrennt war“



Quellen:

Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 4, S. 589; Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 151


Autor(in):

Christa Herzog
  


Letzte Änderung am: 14.11.2017

Projektpartner