Upschörter Foorde (Wiesede)

Ausgewählter Flurname:

Upschörter Foorde


Gemarkung:

Wiesede

Erfassungen:

Befragung von 1800

Upschörter Foorde (Wiesede)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung:
Furt im Upschörter Moor über die Große Tuchte im Zuge des Weges von Wiesedermeer nach Reepsholt.
Übersetzung / Bedeutung:
Durchgang durch seichte Stelle (der Große Tuchte).
Geschichtliches:
Nach Vermessung des Upschörter Moores notierte Ingenieur Köhnemann 1805 in seinem Abschlußbericht u. a.: "Das Upschörter Moor liegt im Wieseder Felde. Es hat seinen Namen von der in der unmittelbar daran liegenden Upschörter Foorde".


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Upschört

nnd. up-schörten, "aufziehen, hinaufziehen, höher ziehen, aufschieben, hinaufschieben, hinausziehen, ausdehnen, weiterschieben etc." - Upschört“ bezeichnet „eine in unkultiviertes Land vorgeschobene Siedlung“.



2. Foorde

mnd. vôrde, vôrt, m., „Furt“, „[...] nicht stets ein Weg oder Steg über ein Wasser, sondern jeder Paß, Durchgang, Weg überhaupt“; nnd. fôrde, fôre, „a) Furt, Fahrstelle, Fahrweg, Einfahrt, Durchfahrt, Durchlass“, „b) das Thor, bz. die Pforte u. so auch der Verschluss einer Einfahrt, nach einem Hause od. einem Stücklande“



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 3, S. 480; Remmers, Arend, Von Aaltukerei bis Zwischenmooren. Die Siedlungsnamen zwischen Dollart und Jade, Leer 2004, S. 226
Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 5, S. 328; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 1, S. 538
StAA, Rep. 47, Nr. 635. StAA, Rep. 244, A 2015.


Autor(in):

Christa Herzog
  


Letzte Änderung am: 20.11.2017

Projektpartner