Ziegelei (früher) (Wiesede)

Ausgewählter Flurname:

Ziegelei (früher)
( Ziegelei Heere G. Renken / Johann Frerichs Habben, Ziegelei Pickenbach, Ziegelei )

Gemarkung:

Wiesede

Erfassungen:

Sonstiges

Ziegelei (früher) (Wiesede)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung:
Upschört, nördlich des Ems-Jade-Kanals.
Übersetzung / Bedeutung:
Steinwerk (in Upschört).
Im Jahre 1888 wurde die Ziegelei aufgegeben wegen älterer und vorrangiger Rechte zum Lehmabbau in der Gemarkung für die Wieseder Erbpacht-Ziegelei.
Geschichtliches:
Die Upschörter Ziegelei, gegr. 1853 durch Heere Gerriets Renken, Wiesede, und Johann Frerichs Habben, Wiesedermeer. Verkauf des Steinwerkes 1870 an Johann Christian Pickenbach, Sandhorst.

Sonstiges: S=1880/81


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Ziegel

niederl. Tegel, lat. tegula, tegere, decken.



2. -ei

urspr. roman. Suffix -ei (frz. -ie), das zur Bildung von Raumbezeichnungen aus Berufsbezeichnungen diente.



Quellen:

Remmers, A., Von Aaltukerei bis Zwischenmooren, die Siedlungsnamen zwischen Dollart und Jade, Leer 2004.
StA Aurich, Rep. 45, Nr. 2383.
StA Aurich, Rep 233, Nr. 369, Einsch.-Coup. 1870.
Herzog, Ch., Upschört, Leer 2000, S. 116 ff, S. 421 ff.


Autor(in):

Christa Herzog
  


Letzte Änderung am: 20.04.2009

Projektpartner