Alter Postweg (Wirdum)

Ausgewählter Flurname:

Alter Postweg


Gemarkung:

Wirdum

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca. 1830),
Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Alter Postweg (Wirdum)


Erklärung des Flurnamens:

Bevor die Loppersumer Straße (K 225) gebaut wurde, war der Emder Postweg (Haupt-Postweg, Emder Weg) neben dem Binnenschifffahrtsweg die Hauptverbindung nach Emden, um die Post zu befördern. Der unbefestigte Feldweg verlief im Wirdumer Bereich streckenweise über einen ehemaligen Deich und weiter über Canhusen und Osterhusen, dort auch als Wirdumer Weg bezeichnet. Beim Hof Bevenburg zweigte der Alte Postweg (Neben-Postweg) ab, der über eine Klappbrücke die Verbindung zu den Höfen Kloster Aland und Weel Aland herstellte.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Post

"Anstalt zur Beförderung von Passagieren, Paketen und Briefen"; "In der Regel in Namen für alte Poststraßen, -wege bzw. für Flurstücke, die an solchen liegen".



Quellen:

Peters, Erich u. Autorenteam; Chronik des Warfendorfes Wirdum, Aurich 2003, S. 62. Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 140: Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 747.


Autor(in):

Harm Bents


Letzte Änderung am: 31.08.2011

Projektpartner