Balk Acht (Wirdum)

Ausgewählter Flurname:

Balk Acht


Gemarkung:

Wirdum

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Balk Acht (Wirdum)


Erklärung des Flurnamens:

Ländereien zur Größe von acht Grasen westlich des Wirdumer Tiefs im Bereich der Straßen Am Dorfe / Heifennenweg. Das Gebiet ist jetzt besiedelt. Hier legten nach der Verschlammung des (jetzt wieder hergerichteten) Dorfhafens die Kähne der Loog- und Torfschiffer an.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Balk / Balke

Nld. balk, ahd. balko, mhd. balke; "Holzpfosten, der vom Schiff aus auf das Ufer gelegt wurde, um darauf zu gehen"; Träger oder Halter, Stütze.



Quellen:

Peters, Erich u. Autorenteam; Chronik des Warfendorfes Wirdum, Aurich 2003, S. 65. Doornkaat Koolman, Jan ten; Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879-1884, Bd.1 S. 89.


Autor(in):

Harm Bents


Letzte Änderung am: 27.07.2011

Projektpartner