Balkweg (Wirdum)

Ausgewählter Flurname:

Balkweg


Gemarkung:

Wirdum

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830),
Deutsche Grundkarte

Balkweg (Wirdum)


Erklärung des Flurnamens:

Nach der Gemarkungskarte von 1873 verlief der Balkweg vom Wirdumer Tief (damals "Das schmale Tief") vom Bereich des jetzigen Bootsanlegers aus in Richtung Westen durch das Ostland bis zur Gemarkung Grimersum. Vom Dorf aus war der Balkweg über den Ostweg zu erreichen. Dieser führt nun den Namen Balkweg und ist eine schmale nur zum Teil ausgebaute Verbindung von der Dorfstraße entlang des neuen Siedlungsgebietes bis zur alten Balkweg-Trasse und weiter zum Anleger. Die Strecke nach Grimersum besteht nicht mehr.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Balk / Balke

Nld. balk, ahd. balko, mhd. balke; "Holzpfosten, der vom Schiff aus auf das Ufer gelegt wurde, um darauf zu gehen"; Träger oder Halter, Stütze.



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten; Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879-1884, Bd.1 S. 89.


Autor(in):

Harm Bents


Letzte Änderung am: 21.07.2011

Projektpartner