Jöden Fiev (Wirdum)

Ausgewählter Flurname:

Jöden Fiev


Gemarkung:

Wirdum

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Jöden Fiev (Wirdum)


Erklärung des Flurnamens:

In der Biegung des Alten Greetsieler Sieltiefs gegenüber dem Hof Bevenburg (sehr tief, z. T. unter Normalnull) gelegene Ländereien zur Größe von fünf Grasen. Vielleicht gehörte das Land früher einem Juden bzw. des Platz diente als Handels-/Umschlagplatz für Tiere und Waren, die die Wirdumer Dorfschiffer aus Emden mitbrachten.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Jöden

Plattdeutsch für Juden.



2. Fiev

Plattdeutsch für fünf (Grasen).



Quellen:

Peters, Erich u. Autorenteam; Chronik des Warfendorfes Wirdum, Aurich 2003, S. 64/65. Byl, Jürgen/Brückmann, Elke; Ostfriesisches Wörterbuch, Leer 1992, S. 61 und 44.


Autor(in):

Harm Bents


Letzte Änderung am: 27.07.2011

Projektpartner