Kört Tog Söben (Wirdum)

Ausgewählter Flurname:

Kört Tog Söben


Gemarkung:

Wirdum

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Kört Tog Söben (Wirdum)


Erklärung des Flurnamens:

Lage- und Größenbezeichnung eines südlich von Hof Weel Aland an einem kurzen Zuggraben gelegenen Landstücks zur Größe von sieben Grasen.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Kört

Plattdeutsch für kurz / kurzer.



2. Tog

Afries. tach, Zug, Bewegung, Strömung; Abfluss bzw. Raum oder Öffnung zum Abfließen des Wassers; toch-slôt: Zug- Graben, Abwässerungsgraben.



3. Söben

Plattdeutsch für sieblen (Grasen).



Quellen:

Byl, Jürgen/Brückmann, Elke; Ostfriesisches Wörterbuch, Leer 1992, S. 70 und 123.
Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 3, S. 418.


Autor(in):

Harm Bents


Letzte Änderung am: 08.08.2011

Projektpartner