Krumm Gras (Wirdum)

Ausgewählter Flurname:

Krumm Gras
( Krumme Weel )

Gemarkung:

Wirdum

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Krumm Gras (Wirdum)


Erklärung des Flurnamens:

Nordwestlich des Hofes Kloster Aland gelegene Ländereien. Die Bezeichnung wird auf die Nähe zum Gewässer "Das krumme Weel", das etwa dem Verlauf des jetzigen Alten Greetsieler Sieltiefs entspricht, zurückzuführen, damit aber nicht identisch sein.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Krumm

Nd., mnd. krum, mhd. krump; krumm, gekrümmt, schief.



2. Gras

Mnd. gras, Gras; "Grasland, Weide".



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 383.
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 121.


Autor(in):

Harm Bents


Letzte Änderung am: 09.08.2011

Projektpartner