Mörs Teihn (Wirdum)

Ausgewählter Flurname:

Mörs Teihn


Gemarkung:

Wirdum

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Mörs Teihn (Wirdum)


Erklärung des Flurnamens:

Erster Namensteil ist unklar. Vielleicht Eigenschafts- (evtl. Besitzer-) sowie Größenhinweis auf Ländereien westlich vom Neulander Weg, an den Greedenescherschloot grenzend.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Mör ?

Nd. mör, mnd. mor, morwe, ahd. mürwe; mürbe, weich, leicht lösig oder auseinanderfallend, bröckelig, morsch.



2. Evtl. Môr

Nd. moder, môr, nld. moer, wfr. môer; Mutter.



3. Teihn

Plattdeutsch für zehn (Grasen).



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten; Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879-1884, Bd. 2 S. 615, 610.
Byl, Jürgen/Brückmann, Elke; Ostfriesisches Wörterbuch, Leer 1992, S. 136.


Autor(in):

Harm Bents


Letzte Änderung am: 02.08.2011

Projektpartner