Oost (Wirdum)

Ausgewählter Flurname:

Oost


Gemarkung:

Wirdum

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Oost (Wirdum)


Erklärung des Flurnamens:

Landstück südwestlich des Dorfgebietes, nahe der Grenze zu Grimersum. Die Bezeichnung wird - wie bei weiteren "Ost"-Ländereien - auf die Nähe zum Ostervogteitief (jetzt Altes Greetsieler Sieltief) zurückzuführen sein, und dessen Name wiederum auf die Zugehörigkeit von Wirdum zur früheren Ostervogtei des Amtes Greetsiel. In der Gemarkungskarte von 1873 wird das gesamte Gebiet nördlich des Ostervogtei-Tiefs als "Das Ostland" bezeichnet.



Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Ost / Osten / Oster

Mnd. osten, ahd. ostan; Name der Himmelsrichtung; nach, im Osten. mnd.ôster, "östlich, im Osten gelegen"; nnd. oster, "nach Osten gelegen"; "Gibt die relative Lage eines Flurstücks an, Bezugspunkt häufig das Dorf."



Quellen:

Duden „Etymologie“; Herkunftswörterbuch der deutschen Sprache, Mannheim 1989, Nachdr. 1997, S. 504. Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 139.


Autor(in):

Harm Bents


Letzte Änderung am: 13.08.2011

Projektpartner