Sand Teihn (Wirdum)

Ausgewählter Flurname:

Sand Teihn


Gemarkung:

Wirdum

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Sand Teihn (Wirdum)


Erklärung des Flurnamens:

Zwischen dem Emder Weg und dem Alten Greetsieler Sieltief gelegene Ländereien zur Größe von zehn Grasen, die offenbar einen sandigen Untergrund haben.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Sand

Mnd. sant, "sandige Fläche, Gegend"; nnd. Sand, "sandiges Flurstück, als Bedeutungswort Hinweis auf Bodenbeschaffenheit".



2. Teihn

Plattdeutsch für zehn (Grasen).



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 143.
Byl, Jürgen/Brückmann, Elke; Ostfriesisches Wörterbuch, Leer 1992, S. 136.


Autor(in):

Harm Bents


Letzte Änderung am: 13.08.2011

Projektpartner