Vör der Meede (Wirdum)

Ausgewählter Flurname:

Vör der Meede


Gemarkung:

Wirdum

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Vör der Meede (Wirdum)


Erklärung des Flurnamens:

Ländereien zwischen dem Uppinger Weg und dem Alten Greetsieler Sieltief, vom Emder Weg aus gesehen vor den "Meeden"-Flurstücken gelegen.



Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Vör de(r)

Plattdeutsch für vor der (Meede).



2. Meede / Meeden

Grasebenen zwischen Geest und Marsch mit dünner Kleidecke auf Niedermoor. Zum Mähen bestimmtes Wiesenland. Auch Wiesen bzw. das darauf wachsende Gras werden Meeden genannt.



Quellen:

Byl, Jürgen/Brückmann, Elke; Ostfriesisches Wörterbuch, Leer 1992, S.155, 34. Bents, Harm, Flurnamen in Upgant-Schott und Siegelsum, in: Chronik der Gemeinde Upgant-Schott mit Siegelsum, Norden 2009, S. 697.


Autor(in):

Harm Bents


Letzte Änderung am: 10.08.2011

Projektpartner