Wassermühle (ehem.) (Wirdum)

Ausgewählter Flurname:

Wassermühle (ehem.)


Gemarkung:

Wirdum

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Wassermühle (ehem.) (Wirdum)


Erklärung des Flurnamens:

Ehemaliger Standort einer Wassermühle, westlich vom Hof Bevenburg, südlich am Uttumer Tief. Die Länge der Flügel dieser Mühle betrug 50 Fuß. Sie war mit einer archimedischen Schraube zum Hochpumpen des Wassers ausgestattet. 1870 stand sie zum Verkauf. Näheres ist nicht bekannt.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Wassermühle

Die Wassermühle ist "eine Mühle, die das Wasser aus den gefüllten Gräben und den überströmten Ländern herausmahlt und wegschafft."



Quellen:

Peters, Erich u. Autorenteam; Chronik des Warfendorfes Wirdum, Aurich 2003, S. 60.
Doornkaat Koolman, Jan ten; Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879-1884, Bd. 3 S. 52


Autor(in):

Harm Bents


Letzte Änderung am: 02.08.2011

Projektpartner