Frauendorfer Stück (Wittmund)

Ausgewählter Flurname:

Frauendorfer Stück


Gemarkung:

Wittmund

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Frauendorfer Stück (Wittmund)


Erklärung des Flurnamens:

Das Frauendorfer Stück ist eine landwirtschaftlich genutzte Fläche im Nordosten von Wittmund und ein Teil des Mosewarfer Hamms. Sie wird im Norden von der Hundshammer Leide begrenzt, an den anderen Seiten begrenzt durch weitere landwirtschaftliche Flächen, hauptsächlich Weideland. Eingegrenzt wird dieser ganze Bereich (ein großes Dreieck) im Westen von der Harle, im Osten von der Kreisstraße K 21 Wittmund – Eggelingen und im Norden von der Hundshammer Leide (Gemarkungsgrenze Wittmund).
Einige dieser Flächen im Mosewarfer Hamm haben eigene Flurnamen.
Der Name geht auf einen früheren Besitzer zurück, einen Steuereinnehmer namens Frauendorfer. (2 u. 3)


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Stük, Stück;

(1) mnd. stücke, n., „Acker, Feld, Flurstück; Grundstück“; nnd. Stück, n., „Abteilung eines Feldes“



Quellen:

(1) Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 148
(2) Johannes Gravemeyer, Im Jahre 1567 erstmals Stadtrechte verliehen, Wittmund, die Stadt zwischen Marsch und Geest, Die Flurnamen von Wittmund; Friesische Heimat vom 12. April 1978 und 27. Februar 1978 (Beilage zum Anzeiger für Harlingerland)
(3) Onnen, Johann, Wittmund im Laufe der Jahrhunderte, Wittmund 1968, S. 50 ff


Autor(in):

Joachim Meins


Letzte Änderung am: 24.01.2017

Projektpartner