Möhlenstraater Padd (Wittmund)

Ausgewählter Flurname:

Möhlenstraater Padd


Gemarkung:

Wittmund

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Möhlenstraater Padd (Wittmund)


Erklärung des Flurnamens:

Der Möhlenstraater Padd war früher ein Verbindungsweg zwischen der heutigen Mühlenstraße und der Osterstraße. Er durchquerte das Gelände mit dem Flurnamen „Onkens Kämpe“, in der Mitte zwischen der heutigen Ludwig-Franzius-Straße und der Friesenstraße. Heute ist das gesamte Areal bebaut und der Weg (Padd, Patt) ist heute nicht mehr vorhanden. (4 u. 5)

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Möhlen

(1) „Außer im Namen „Mühlenteich“ bezeichnet das Wort … immer durch Windkraft angetriebene Mühlen. Diese waren bzw. sind nicht nur Korn-, sondern auch "Wassermühlen", d. h. Mühlen, die zum Antrieb von Wasserschöpfwerken dienen bzw. dienten.“



2. Straat

(2) mnd. strate, „Straße“; nnd. strate, strât, „Strasse, gepflasterter Weg“



3. Padd

(3) mnd. pat, „Weg, Pfad“



Quellen:

(1) Remmers, Arend, Von Aaltukerei bis Zwischenmooren. Die Siedlungsnamen zwischen Dollart und Jade, Leer 2004, S. 270
(2) Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 4, S. 427; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 3, S. 333
(3) Schiller, Carl /Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875 -1880, Bd. 3, S. 309
(4) Onnen, Johann, Wittmund im Laufe der Jahrhunderte, Wittmund 1968, S. 50 ff.
(5) Gravemeyer, Johannes, Im Jahre 1567 erstmals Stadtrecht verliehen - Wittmund, die Stadt zwischen Marsch und Geest - die Flurnamen von Wittmund, in: Friesische Heimat (Beilage zum Anzeiger für Harlingerland) vom 12. April 1978 und 27. Februar 1978


Autor(in):

Joachim Meins


Letzte Änderung am: 28.12.2017

Projektpartner